Für alle Mitglieder des Marktgemeinderates gab es eine Informationsveranstaltung zum Thema Wasser. Die Druckerhöhungsanlage Langenreichen, den Wasserhochbehälter und das Wasserwerk in Erlingen konnten wir besichtigen und bekamen dabei viele technische und organisatorische Informationen mit auf den Weg.

Nach viel Praxis ging’s weiter mit umfangreichen Informationen, die durch das Ingenieurbüro Bittner erarbeitet wurden. So zeigte sich, dass wir mit dem Zustand unserer Wasserversorgung durchaus zufrieden sein dürfen und dort fortschrittlich und gut organisiert aufgestellt sind. Präsentiert wurde auch das Ergebnis einer Gefährdungsanalyse und Risikoabschätzung, die aufzeigte, an welchen Stellen wir die Sicherheit unserer Wasserversorgung noch erhöhen können.

Unser Trinkwasser dürfen wir aus 195 Meter Tiefe von drei Tiefbrunnen im Bereich Erlingen beziehen, die in den 80er-Jahren gebaut wurden. Der Zugriff auf diesen Schatz verpflichtet uns auch zu einem sorgsamen und sparsamen Umgang. So wird auch alles getan, um Wasserverluste gering zu halten. Erfreulich ist, dass künftig der Zustand der Wasser- und Abwasserleitungen viel stärker berücksichtigt wird, wenn es darum geht, die Straßen auszuwählen, die saniert werden sollen. Dies ist eine weitere positive Auswirkung der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, die die Freien Wähler durch das Volksbegehren erreicht haben.

Es wurde klar, dass es laufende Anstrengungen und besondere Aufmerksamkeit erfordert, den hohe Standard unserer Wasserversorgung zu halten und weiter zu verbessern. Wir konnten uns davon überzeugen, dass die Aufgabe beim Team um Thomas Köhle und Herrn Brüfach in guten Händen ist.

Telefonnummern zur Störungsmeldung, eine Trinkwasseranalyse und weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Marktes Meitingen.

Marktgemeinderat, 1. Vorsitzender FLW